Willkommen

gemeinde geoWestlich an die Stadt Senftenberg angrenzend, liegt die Gemeinde Schipkau inmitten der traditionsreichen Niederlausitzer Braunkohlenregion. Zur Gemeinde zählen die Ortsteile Annahütte, Drochow, Hörlitz, Klettwitz, Meuro und Schipkau mit insgesamt 6.885 Einwohnern (8/2015). Die Flächengröße beträgt 68,6 km². Im Süden ist die Chemiestadt Schwarzheide mit der BASF Schwarzheide GmbH unser nächster Nachbar. Sie erreichen unsere Gemeinde am besten über die Autobahn A 13 mit ihrer Anschlussstelle Klettwitz. Von Dresden her beträgt die Fahrtzeit 45 Minuten und von Berlin eine Stunde. Weiterhin befinden sich im Gemeindegebiet mehrere gut ausgebaute Landesstraßen sowie - in den Nachbargemeinden - die Bundesstraßen B 96, B 156 und B 169. Durch die Ortsumfahrung Senftenberg ist der Schipkauer Ortsteil Hörlitz direkt an die neue Bundesstraße B 169 angeschlossen.

Zur Sicherstellung des Brandschutzes und der Hilfeleistung stehen 6 Ortsfeuerwehren bereit. Haupteinsatzschwerpunkte liegen vor allem in der technischen Hilfeleistung bei Verkehrsunfällen und Naturereignissen sowie in der Waldbrandbekämpfung. Auch die Absicherung der Veranstaltungen des Lausitzringes stellt die Kameraden immer wieder vor eine neue Herausforderung, welche dank der tatkräftigen Unterstützung umliegender Feuerwehren bewältigt wird.

 

eiko_icon Verkehrsunfall

Hilfeleistung > VU mit P
Hilfeleistung
Zugriffe 946
Einsatzort Details

B 169 Hörlitz-Brieske
Datum 16.05.2019
Alarmierungszeit 12:48 Uhr
Einsatzbeginn: 12:54 Uhr
Einsatzende 13:28 Uhr
Einsatzdauer 40 Min.
Alarmierungsart DME & Sirene
eingesetzte Kräfte

OFW Hörlitz
  • TSF-W
OFW Klettwitz
  • TLF 16/25
OFW Schipkau
  • LF 8/6
Rettungsdienst
  • RTW
Polizei
  • Streifenwagen
Fahrzeugaufgebot   TSF-W  TLF 16/25  LF 8/6  RTW  Streifenwagen
Hilfeleistung

Einsatzbericht

- PKW im Straßengraben
- Polizei und Rettungsdienst bereits vor Ort
- eine Verletze Person bereits vom Rettungsdienst betreut
- keine auslaufenden Flüssigkeiten
- Unterstützung Rettungsdienst 
- Einsatzstelle an die Polizei übergeben
u.a. eingesetzte Ausrüstung
  • Verkehrsabsicherung
 

sonstige Informationen

Einsatzbilder

 

Einsatzübung an Schipkauer Kita endete mit positivem Fazit

Schipkau, den 08.05.2019

SCHIPKAU: Aufregung in der Schipkauer Ortsmitte – und das ausgerechnet in der allgemeinen Geschäftigkeit des angrenzenden Wochenmarkts: Der Grund war eine Einsatzübung der Freiwilligen Feuerwehr in der örtlichen Kita. Rund eine Stunde nach Alarmierung zog Wehrführer Michael Kiepe gemeinsam mit Kita-Chefin Ramona Gölz eine zufriedene Bilanz. Die Kinder waren rasch am Sammelpunkt und die Handgriffe der Kameradinnen und Kameraden der Feuerwehr saßen.

 

1181369817Einige Zeit vorher sah es hier noch anders aus: Dichter Rauch quoll aus einem Fenster im Obergeschoss. Der mittels einer Nebelmaschine simulierte Rauch betraf einen zu diesem Zeitpunkt ungenutzten Raum. Nach Alarmierung machten sich Erzieherinnen und Kinder unverzüglich auf den Weg in Richtung Sammelpunkt.

Ebenso rasch war die Feuerwehr zu Stelle. „Einerseits freue ich mich, dass fünf unserer sechs Ortswehren im Einsatz waren“, so Wehrführer Michael Kiepe, „andererseits aber war die Zahl der Atemschutzgeräteträger, die wir im Ernstfall dringend bräuchten, sehr begrenzt.“ Dies zeigt, dass die Schipkauer Feuerwehr zwar einsatzfähig ist, zu bestimmten Zeiten werktags aber die Einsatzkräfte begrenzt sind. „Umso mehr muss man allen Kameraden und deren Arbeitgebern danken, dass sie zum Einsatz kommen bzw. die ehrenamtliche Tätigkeit akzeptieren“, so Bürgermeister Klaus Prietzel.

Die Schipkauer Kita am Bürgerhaus umfasst insgesamt rund 75 Betreuungsplätze und ist damit die größte derartige Einrichtung im Gemeindegebiet. Turnusmäßig wird hier der Ernstfall geprobt. Diesmal aber dürften die kleinsten Schipkauerinnen und Schipkauer noch einmal näher an eine echte Feuerwehr herantreten. Nach Abschluss der Übung zeigten Kameraden der Schipkauer Wehr den Kita-Kindern die Einsatztechnik, und ganz Mutige dürften auch einmal selber mit dem Löschwasserschlauch hantieren. Die Kleinen hatten anschließend viel zu erzählen…

(Quelle: www.gemeinde-schipkau.de)

Schaulustige

Respekt - ja, bitte!