Willkommen

gemeinde geoWestlich an die Stadt Senftenberg angrenzend, liegt die Gemeinde Schipkau inmitten der traditionsreichen Niederlausitzer Braunkohlenregion. Zur Gemeinde zählen die Ortsteile Annahütte, Drochow, Hörlitz, Klettwitz, Meuro und Schipkau mit insgesamt 6.885 Einwohnern (8/2015). Die Flächengröße beträgt 68,6 km². Im Süden ist die Chemiestadt Schwarzheide mit der BASF Schwarzheide GmbH unser nächster Nachbar. Sie erreichen unsere Gemeinde am besten über die Autobahn A 13 mit ihrer Anschlussstelle Klettwitz. Von Dresden her beträgt die Fahrtzeit 45 Minuten und von Berlin eine Stunde. Weiterhin befinden sich im Gemeindegebiet mehrere gut ausgebaute Landesstraßen sowie - in den Nachbargemeinden - die Bundesstraßen B 96, B 156 und B 169. Durch die Ortsumfahrung Senftenberg ist der Schipkauer Ortsteil Hörlitz direkt an die neue Bundesstraße B 169 angeschlossen.

Zur Sicherstellung des Brandschutzes und der Hilfeleistung stehen 6 Ortsfeuerwehren bereit. Haupteinsatzschwerpunkte liegen vor allem in der technischen Hilfeleistung bei Verkehrsunfällen und Naturereignissen sowie in der Waldbrandbekämpfung. Auch die Absicherung der Veranstaltungen des Lausitzringes stellt die Kameraden immer wieder vor eine neue Herausforderung, welche dank der tatkräftigen Unterstützung umliegender Feuerwehren bewältigt wird.

Historie der Feuerwehr Särchen / Annahütte

12.03.1913 Gründung der FF Särchen
07.12.1934 Übergabe einer mechanischen Leiter
01.05 1935 Übergabe des ersten Autos und ein Schaumlöschgerät
1937 67 Kameraden in der FF
1955 Gründung eines Löschzuges in der Siedlung und Übergabe eines TSA mit der TS 8 (mehr als 10 Jahre im Einsatz)
1959 ein selbst aufgebautes Auto (Einsatzdauer von 1959 - 1967)
1967 Übergabe eines LF-TS 8 vom Typ Garant 30k, Baujahr 1953
1968 Übergabe eines STA
29.09.1987 Übergabe eines KLF vom Typ B-1000, Baujahr 1984 (Einsatzdauer von 1987-1997)
März 1990 1. Neulackierung des K30
August 1992 Übergabe eines TLF 16 vom Typ W50, Baujahr 1987 (ehmals eingesetzt in den DEFA-Studios Babelsberg, Einsatzdauer vom 1992 - 2010)
Oktober 1993 Übergabe des neuen Gerätehauses
April 1997 Übergabe des neuen LF 8/6 
(Einsatzdauer von 1997 – 2002, danach Umsetzung nach Drochow)
13.04.2002 Übergabe des neuen LF 16/12
September 2002 2. Neulackierung des K30
15.01.2003 25 aktive Kameraden und 8 Ehrenmitglieder in der FF 

 



 
 
 


 

 
 
 

 
 
 

 

Abnahme der Leistungsspange der Deutschen Jugendfeuerwehr in Schipkau

SCHIPKAU: Am 28.09.2019 fand die Abnahme der Leistungsspange der Deutschen Jugendfeuerwehr auf dem Turnhallengelände in Schipkau statt.

 

c9bcafa0 a5f7 4afe 8bba ba2f564695c5 1

Pünktlich um 9:00 Uhr wurden 9 Mannschaften und 18 Wertungsrichter und das Organisationsteam durch den Kreisjugendfeuerwehrwart begrüßt. Die Mannschaften reisten aus dem Landkreisen Oberspreewald-Lausitz und Spree-Neiße und der kreisfreien Stadt Cottbus an. Die Auflistung der Mannschaften zeigt, dass vielerorts Ortsübergreifend geübt wurde.

Ein Mitglied der Jugendfeuerwehr Großräschen, welches eigentlich zum Abnahmetag in den Urlaub fliegen wollte, erlebte ein kleines Wunder. Bei der Mannschaft aus Cottbus fehlte ein Teilnehmer, hier ergänzte Lena die Mannschaft. So hatte der Konkurs des Reiseveranstalters doch etwas Positives.

Um die Leistungsspange zu bekommen, bedarf es ein wenig Übung. So trafen sich die Feuerwehren aus Schipkau, Lauchhammer und Großräschen kurz nach den Sommerferien um gemeinsam zu üben. Da sich das Üben dieses Jahr etwas schwieriger gestaltete kam kurz vor der Abnahme auch noch die Feuerwehr Ruhland nach Schipkau. An diesem Tag wurde noch einmal alles geändert. Die Gruppenbetreuer hatten sich beraten und entschieden aus anfangs zwei Mannschaften eine zu machen. Es wurden die Jugendlichen aus den Mannschaften „genommen“, die dieses Jahr noch nicht abnahmeberechtigt sind und sogenannte Füller sind. Diese Entscheidung fiel uns nicht leicht.

Unsere Mannschaft zeigt sehr gute Leistung in der Schnelligkeitsübung mit einer Zeit von 53 Sekunden und beim Kugelstoß mit 76,60 m. Der Löschangriff nach Feuerwehrdienstvorschrift (FwDV) 3 und die Fragenbeantwortung wurden auch mit Bravour absolviert. Nun stand nur noch die letzte Disziplin auf dem Wertungsbogen, der verflixte Staffellauf.

Alle 9 Teilnehmer gaben ihr Bestes, aber die Stoppuhren der Wertungsrichter blieben bei 4:12 Minuten stehen. Um die Prüfung zu bestehen darf die Zeit maximal 4:10 Minuten betragen. Die Enttäuschung der Gruppe war groß, zumal sich auch noch jemand verletzt hatte. Die Gruppenbetreuer motivierte die Mannschaft und es gab die "Glücksleibchen" von der Gemeindejugendfeuerwehr Schipkau. Mit ganz viel Anfeuerung von außen konnten noch einmal alle Kräfte gesammelt werden und zum Ende des zweiten Laufes stand eine Zeit von 4:03 Minuten auf den Stoppuhren der Wertungsrichter. Die Mannschaft hat es geschafft.

Zum Ende des Tages konnten alle 78 Teilnehmer ihre Leistungsspange in Empfang nehmen. Nach der Übergabe der Urkunden gab es noch zwei Auszeichnungen. Hier überreichte unser Kreisjugendfeuerwehrwart, Fred-Hagen Karzenburg, das Ehrenzeichen der Landesjugendfeuerwehr in Bronze an Robin Metzger, Jugendwart der Feuerwehr Großräschen Nord und Stefan Holz, Gemeindejugendfeuerwehrwart der Gemeinde Schipkau, erhielt das Ehrenzeichen der Landesjugendfeuerwehr in Silber.

Wir als Gemeidejugendfeuerwehrwarte möchten uns bei unserer Verwaltung und allen Helfern bedanken. Ohne euch hätten wir nicht so eine Veranstaltung organisieren können.

Eure Gemeindejugendfeuerwehrwarte

Stefan, Lydia und Tobias  

e58f7470 db97 430b b630 7af52a3c2d66 1 d1d5e937 5949 4aeb 9ce8 e29d57bcd8fe 1 9acda597 c598 48b1 b29f 8616ebe3f174 1 d32afd8a 2937 4cec aaa8 d2b19bd19380 1

Schaulustige

Respekt - ja, bitte!